Category: Interessantes

Der Glückspielstaatsvertrag

Ist der neue Glücksspiel Staatsvertrag nun eher Fluch oder Segen für die Online Casinos? Wievielt Sinn steckt tatsächlich hinter den eigentlichen Regelungen. Wievielt von diesen Regeln werden von den zuständigen Behörden einfach willkürlich bezüglich von Glücksspielfragen behandelt und welche Folgen wird es auf lange Sicht gesehen für die Online Casino Industrie in den nächsten Jahren geben?  Mit diesen Fragen und einigen anderen weiteren Punkten zum Thema Online Casino möchten wir uns in diesem Artikel befassen. Wir hoffen, dass Ihnen diese Information hilfreich sein kann. Die Geschichte des Glücksspiels reicht weit zurück in die Geschichte vom Ursprung des Menschen.

Glücksspiel ist so alt wie der Mensch selbst

Schon im alten Ägypten würfelte man mit geschnitzten Knochenteilen. Und mindestens genauso alt wie die Geschichte des Glücksspiels der Casinos und damit der online Casinos ist die Diskussion um staatliche Sanktionen und Gegenmaßnahmen, also gegen Lotterien und die online Casino Industrie. Gerade Anbieter wie Novomatic, die aus Österreich kommen und mit Ihren Novoline Spielen (finden Sie alle auf https://www.novocasinos.xyz) den deutschen Markt beherrschen, ist dies ein Problem. Diese Debatte wird natürlich direkt Verschärft durch wachsende Popularität des Online Casinos weltweit mit zahlreichen Pokerräumen, die zunehmend die klassischen Formen des Glücksspiels abzulösen scheinen. Eine vermeidliche Suchtgefahr, die durch Online Casino und dessen Marktmitstreitern ausgelöst wird, einzudämmen, ist es deshalb gerade wohl in Deutschland verboten für ein online Casino Werbung zu betreiben oder ein solches eben zu vermarkten.

Das staatliche Lotto sollte geschützt werden

Diese Regulierung allerdings traf nun nicht nur die kleinen privaten Anbieter sonder eben auch die großen staatlichen Lotto Gesellschaften. Diese Gesellschaft warb innerhalb der Schulferienzeit mit großen Werbeplakaten mit dem Satz “Denken Sie bei Ihren Reisevorbereitungen daran, vor dem Urlaub Lotto zu spielen.”, dieser war direkt mit einem Lottoschein verlinkt. Das Gericht sah in diesem speziellen Fall eine direkte Glücksspielaufforderung und dies eckte mit dem Glücksspielvertrag im Januar 2008 schon an. Dieser Glücksspielvertrag betrifft nicht nur Lotterien sondern eben auch Online Casino Glücksspieleinrichtungen. Im Gegensatz zu dem Gerichtsurteil des Verwaltungsgerichts in Berlin.

Das Verwaltungsgericht in Berlin entschied sich vor kurzem zu Gunsten eines bekannten Online Lotto Anbieters (wie zum Beispiel das OVO Casino hier: https://www.novocasinos.xyz/ovo-casino-erfahrung/) und entschied sich gegen die Durchführung des Glücksspielvertrages vom Januar 2008. Das Urteil verlautete mit der Begründung, da online-offline Werbung im Widerspruch mit dem deutschen Gesetz der Dienstleistungsfreiheit dasteht. Und genau dieses Urteil ist es, welches die Online Casino Anbieter natürlich aufhorchen lässt und den online Casino Werbemachern neuen Mut macht. Die beiden Urteile machen sehr deutlich, dass die deutsche Gesetzgebung hier zu noch keiner einheitlichen Lösung eines Gesetzesentwurfes gekommen sind und sich damit die Gesetzgebung der Online Casino weltweit und auch nicht in Deutschland auch im Hinblick auf die EU und Europa damit regeln lässt. Darüberhinaus steht die neue Gesetzgebung gerade gegenüber von Online Casino im allgemeinen Glücksspielgeschen vor nicht lösbaren Aufgaben.

Fazit zum Vertrag

Fakt ist, dass Deutschland sich hiermit (mit dem Glücksspiel Staatsvertrag) keine einheitliche Regelung für staatliche aber auch private Wettanbieter und online Casino geschaffen hat. Der Markt boomt und die Deutschen geben im Jahr mehr als 30 Milliarden Euro für Online Casino und Glücksspiel aus. Eine einheitliche Lösung muss bald her. Auch für Casinos wie Staragmes wäre das wichtig, die man hier findet.

Was macht die Secure Internet Gambling Initiative in den USA?

Die Safe and Secure Internet Gambling Initiative geht nach Washington, DC. Die neuesten Aktivitäten zeigen sich in Werbekampagnen, die Sie auf den Websites der Washington Post oder bei Hill and Politico finden. Eine lautet beispielsweise: End Prohibition! Again (Endet die Prohibition! Erneut). Dies ist eine der Werbungen, die Safe and Secure Internet Gambling Initiative auf diesen und anderen Werbeträgern, wie beispielsweise Huffington Post, Political Wire und Talking Points Memo veröffentlichen wird.Andere lauten: Protect Consumers and Generate Billions (Schützt die Konsumenten und macht Milliarden) und Protect Children and Consumers (Schützt Kinder und Konsumenten).

Regulierung des Marktes ist wichtig!

Die Werbungen sprechen sich dafür aus, Online Casinospiele zu regulieren unter anderem aus ökonomischen Gründen, da die Regierung 62,7 Milliarden Dollar einnehmen könnte. Das Hauptziel liegt natürlich darin die Millionen von Amerikaner zu schützen, die trotz den Versuchen der Regierung dies zu verbieten, weiter online spielen. Viele Empfinden dieses Verbot als eine Einschränkung ihrer Freiheit und ihrer Rechte und wollen sich nicht einschränken lassen.

Die Obama Administration, zusammen mit dem Kongress sind sehr damit beschäftigt, um die Gesundheitsreform zu kämpfen. Jeffrey Sandman, ein Sprecher von SSIGI, sieht hierin kein Problem, sondern eher eine relevante politische Tatsache: Das Geld das aus einer regulierten Umgebung für Online Casinos erhoben werden kann, kann bei der Bezahlung der Reform und somit allen Amerikanern helfen.

Ein neues Gesetz wird bald verabschiedet

SSIGI unterstütz die Gesetzesvorlagen Internet Gambling Regulation, Consumer Protection und Enforcement Act von 2009 (HR 2267). Der Kongress soll sich noch im Herbst diese Gesetzesvorlagen anhören.

Wie auch immer sich die amerikanische Regierung entscheidet viele Online Casinos warten nur darauf ihre Tore für amerikanische Bürger zu öffnen, denn die meisten Online Casinos sind für ein internationales Publikum angelegt, wie beispielsweise auch das William Hill Casino oder das 21nova Casino. Die Auswahl der Spiele und die Kundenbetreuung werden auch beim amerikanischen Publikum gefallen finden.